Notartermin zum Grundstückskauf

Da die Bauvoranfrage für das Grundstück Positiv beantwortet wurde, haben wir in den letzten Wochen eine Notarin beauftragt über die erstellung eines Kaufvertrages. Einfach ein Grundstück ohne Notarielle beglaubigung in Deutschland zu erwerben, ist nicht möglich.
So wurde uns von der Notarin ein Kaufvertrag erstellt in dem auch der jetzige Grundstücksbestitzer ein Mitspracherecht hat und auch deswegen gewisse Klauseln mit einbrachte. Ein solcher Kaufvertrag ist schon ein recht komplexes Gebilde aus Klauseln und schwer verständlichen gesetzestexten. Um nicht ganz dumm dazu stehen, haben wir einen ganzen Abend dagesessen und den Vertrag zerpflückt und nach Antworten gegoogelt.

Heute war der Termin bei der Notarin in Heidenau, zu dem auch der jetzige Grundstücksbesitzer erschienen war.  Da wir vorher noch Nie einen Notartermin hatten, wussten wir auch nicht so recht was auf uns zukommt. Zu unserem Erstaunen war die Notarin sehr Nett und das ganze dauerte nur 20 min. Eigentlich ist nichts weiter dabei. Die Notarin ließt den Kaufvertrag vor und erklärt bzw. erläutert dabei noch die verschiedene eingebrachte Klauseln. Zum Schluss müssen dann nur noch  beide Parteien Unterschreiben.

Nun sind wir fast offiziell Grundstücksbesitzer. Damit der Kauf abgeschlossen wird, muss allerdings noch einiges geschehen.

  • Der Kaufpreis muss bezahlt werden
  • Das Vorkaufsrecht der Gemeinde darf nicht inanspruch genommen werden
  • Die Grunderwerbssteuer muss bezahlt werden
  • Die Notarin muss bezahlt werden
  • Das Grundbuchamt muss bezahlt werden
  • Zur Eintragung ins Grundbuch kann ein halbes Jahr vergehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.