Jetzt platzte uns der Kragen…..

Um schlimmeres abzuwenden und um auf Sicherheit zu bauen, haben wir am Sonntag unseren Sachverständigen angeschrieben ob er gleich nach seinem Urlaub für uns Zeit hätte. Wir haben hier auf „Dringend“ verwiesen. Nachdem er noch am selben Tag zu unserem Glück einen Vormittagstermin bestätigte, haben wir weitere Personen der Firma Elbe-Haus zu einem Baustellengespräch eingeladen.
Wir wollten nun hier unsere Probleme mit Elbe-Haus klar und deutlich schildern. Viele Probleme sehen wir hier bei der Bauleitung. Die Frage ist auch, was hat ein Bauleiter für Aufgaben? Für uns eigentlich ganz klar:

– Firmen Organisieren und Koordinieren
– Bestellen von Fenstern und Türen
– Bindeglied zwischen Bauherr und Elbe-Haus
– Feststellung von Mängeln
– Abnahme und Begutachtung einzelner Bauschritte
– Mit offenen Augen durch den Bau gehen

Die letzten drei Punkte sind hier nach unserer Auffassung nie erfolgt.

Ich habe mir einfach mal die Arbeit gemacht und einen nachträglichen Bauzeitenplan erstellt. In diesem habe ich viele ärgerliche Punkte markiert und mit Kommentaren versehen. An diesem Zeitstrahl kann man nun ganz genau ablesen wann gearbeitet wurde bzw wann wieder einmal stillstand herschte.

Nachträglicher Bauzeitenplan (dunkle Balken = Bauverzug)

Diesen Plan habe ich 1:1 ausgeplottet (1600mm x 950mm) und Montag früh auf unserer Baustelle aufgehangen. Mit unserem Bauleiter und der Vertreterin von Elbe-Haus standen wir dann vor dem Plan und ich konnte genau aufzeigen wo es im gesamten Bauverlauf gehakt hatte. Hier musste ich mich schon echt zusammenreißen um sachlich zu bleiben. Was uns auch ärgert: Es gibt keine Stellungnahme an uns, dass der Fertigstellungstermin nicht gehalten werden kann. Obwohl es nun offensichtlich ist. 

Allerdings haben wir Elbe-Haus auch klar gemacht, dass wir weiterhin an einer guten Zusammenarbeit interressiert sind. Hier nützt es uns ja auch nichts, sich Quer zu stellen. Nur, wir wünschen uns hier mehr Informationen und einen besseren Bauablauf.

Aufatmen….

Aufatmen konnten wir, als unser Sachverständiger Herr Kuderer die Sockelabdichtung für zureichend empfand. Um das zu prüfen, musste ein Stück Dämmung am Sockel herausgeschnitten werden. Die Fuge war zwar nicht verspachtelt aber mit aussreichend Dichtschlämme überzogen. Für die Konsolen unter den Fensterbänken war es allerdings zu spät lt. Aussage des Sachverständigen aber nicht sehr tragisch.

Auch die Qualität der Putzfirma „Himaj“ stimmte. Der Innenputz hat gute Q2 bis sogar Q3 Qualität.
Gut war hier auch, dass wir den Chef von Firma „Himaj“ mit zum Baustellengespräch eingeladen haben. So konnte er sich von unserem Sachverständigen ganz genau erklären lassen, wie die weiteren Putzschichten fachlich korrekt ausgeführt werden müssen. Sicher wusste er das auch selbst aber so konnte er sich von einem Sachverständigen beraten lassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.