Treff mit den jetzigen Grundstücksbesitzern

Es ist der 4.Advent und genau an diesen Tag luden wir die Grundstücksbesitzer zu uns nach Hause zum Kaffee ein. Es war ein nettes Pärchen im mittleren Alter.
Er wollte dort ende der 90er Jahre mit seiner damaligen Frau ein Haus bauen. Leider kam es nie dazu, denn sie verstarb vorzeitig. Mit seiner neuen Partnerin hat er in Pirna ein stück Land, wo sie nun aktuell bauen wollen.

Wir machten den beiden klar, dass wir das Grundstück auf jedenfall Kaufen möchten. Wie wir erfuhren, gab es noch viele andere Interessenten. Einzige Bedingung sollte von uns nur eine Bauvoranfrage beim zuständigen Bauamt sein. Denn was nützt eine grüne Wiese auf der man später sein Wunschobjekt nicht bauen darf.
Trotz dieser Bedingung (eine Bauvoranfrage dauert bis zu 3 Monate) konnten wir die beiden davon überzeugen das wir das Grundstück nehmen.
Hier Noch einmal die  Daten zu dem Grundstück.

Unser gefundenes Grundstück

Wie vielmals auf Arbeit zur Frühstücks- bzw. Mittagspause, habe ich mal wieder die verschiedenen Apps wie Immoscout24, Immonet sowie Ebay-Kleinanzeigen durchforstet. Diesmal veränderte ich noch einige Parameter und den  Suchradius. Da entdeckte ich ein 1750m² großes Grundstück bei Stolpen auf Ebay-Kleinanzeigen. Die Umschreibung des Grundstücks klang sehr schön und vielversprechend. Auch die Bilder zeigten ein sehr schönes Stück Land. Der Preis dafür passte auch. Sofort schickte ich einen Link an meine Frau. Auch sie war gleich begeistert. Ich meldete mich daraufhin telefonisch bei der angegebenen Rufnummer und fragte nach der Adresse des Grundstücks um es mal anschauen zu können. Eine sehr nette Frau erklärte mir dann am Telefon, wo es liegt und gab auch gleich weitere Infos dazu. Zwei Tage später fuhren wir dahin. Es erwartete uns ein wunderschön gelegenes Grundstück vorm letzten Haus im Dorf an einer Sackgasse. Von der Straße aus ging es einen kleinen 2,50m Hang hinauf. Ideal also, um unser Haus mit Wunschkeller zu bauen. Als wir den Hang hinauf sind, erwartete uns ein toller Blick. Denn in der einen Richtung lag das Dorf und dahinter Burg Stolpen und in der anderen Richtung war einfach nur Feld. Ja…Es passte eigentlich fast alles. Aber wie sagte man uns schon im Vornherein.. Ein 100% passendes Grundstück wird es nicht geben. Irgendwo muss man immer Abstriche machen. In unserem Fall war es die Entfernung nach Dresden. Da aber von Pirna aus die B172a bis auf die A4 in den nächsten Jahren weiter ausgebaut wird, schien die Entfernung nicht wirklich zu stören. Ein Test ergab schließlich ca 35 Min zur Arbeit. Das fanden wir gerade noch als vertretbar.

Eins war uns bewusst. Wenn wir das Grundstück haben wollten, mussten wir schnell handeln. Wieder Zuhause angekommen, schrieb ich sofort eine E-Mail an den Verkäufer und bat um ein persönliches Treffen.

Grundstücke besichtigen 2

Auch heute haben  wir uns Zeit genommen um Grundstücke anzuschauen. Über unsere geschaltete Anzeige in der Sächsischen Zeitung „Junge Familie sucht…..“ haben sich zwei Verkäufer gemeldet. Ein Grundstück in Tharandt sah über Satelit von Google Maps sehr vielversprechend aus. Als wir ankamen, sahen wir sofort, dass es leider nicht in Frage kommt. Es war einfach nur ein….sehr…sehr steiler Hang. Der Verkäufer hatte selbst schon Baupläne in der Hand, die er in den 90ern verwirklichen wollte aber nie getan hat. Der Blick, den man von dem Grundstück hatte, war wunderschön, keine Frage aber wir stellten uns eher eine nutzbare Wiese vor. Hier hätte man von den 1000m² nicht viel nutzen.

Das zweite Grundstück lag in Pohrsdorf am Tharandter Wald. Der Verkäufer hatte hinter seinem  Haus 1000m² Grund abzugeben. Das Grundstück lag ruhig an einem Feldrand. Wir fanden es gar nicht schlecht. Eine schöne eingezäunte Wiese. Nachteil waren zwei Dinge. Die Zuwegung führte über eine Anliegerstraße, wo man ein Wegerecht bräuchte. Und… ein entfernter Nachbar hatte ein Brunnenrecht auf dem Grundstück. Das hätte zwangsweise schon vor Baubeginn zu Problemen geführt. Auch hier entschieden wir uns dagegen.

Die Bestandsimmobilie

Nachdem wir von den horrenden Grundstückspreisen um Dresden erschrocken waren, kam der Gedanke wieder auf, eine Bestandsimmobilie zu erwerben. Hier schauten wir nun auf verschiedenen Plattformen nach etwas passendem um.

Ein interassantes Haus mit 4000m² Grundstück zu einem aktzeptablen Preis wurde in Freital angeboten. Hier machten wir ein Besichtigungstermin aus. Der Immobilienmakler und die älteren Bewohner führten uns durchs Haus und zeigten uns alles. Sie entschieden am Ende auch, welcher Käufer das Haus erwerben durfte.
Das Haus war ein altes Bauernhaus mit angebauter Scheune. Potential steckte im ausbaufähigem Dachboden des Hauses.  Aber im Erdgeschoss gab es nur sehr kleine renovierungsbedürftige Zimmer und auch das Dach hätte man komplett neu machen müssen. Das Grundstück hätte man am Ende auch teilen und verkaufen können. Im großen und ganzen war es ein tolles Objekt, allerdings nur, wenn man viel Geld in einen Umbau reinstecken würde.
So viel Geld…..dass man auch neu bauen könnte………
Wir entschieden uns, es nicht zu kaufen.

Grundstücke besichtigen 1

Heute und auch in den letzten Wochen waren wir uns verschiedene Grundstücke anschauen. So richtig konnte uns aber keines überzeugen.
Außer in Hausdorf bei Glashütte war ein für uns in Frage kommendes Grundstück. Allerdings waren es gesamt 4000m² Wiesenhang. Man hätte es  bestimmt teilen und nur 2000m² davon kaufen können.  1000m² sollten 40.000 € kosten. Da es aber sehr hanglagig und die Anbindung nach Dresden nicht gerade günstig war, entschieden wir uns dagegen.

Finanzierung sichern

Dies soll nun der Beginn unseres Haus-Blogs sein.

Der Wunsch nach einem eigenen Haus bestand schon länger. Um erst einmal Eigenkapital zu bilden schlossen wir  2011 einen Bausparvertrag über eine Summe von 100.000€ ab. Der Plan war bis dahin, nach 7 bis 8 Jahren Ansparphase eine Bestandsimmobilie irgendwo zwischen Bautzen und Dresden für ca 50.000€ – 70.000€ zu erwerben und dann „nach und nach“ zu renovieren.

Als 2015 die Zinsen einen historischen Tiefstand erreichten und bei gelegentlichen Suchen auf Immobilienplattformen nicht die gewünschten Häuser in unserem Preisvorstellungen zu finden waren, kam die Idee auf, nun doch selbst zu bauen.

2016 schauten wir schon öfter mal nebenbei nach Grundstücken aber auch Bestandsimmobilien auf ImmoScot24, ImmoWelt und E-bay Kleinanzeigen. Die Frage, die wir uns dann aber ernsthaft stellten, war „Wieviel Haus können wir uns eigentlich leisten?“
Im Internet gibt es verschiedene Rechner, die mit aktuellen Zinsen die Laufzeit und den Kreditrahmen berechnen können. Als groben Überblick und aus Neugier probierten wir verschiedene Varianten aus. Irgendwie sind wir dann auf den Anbieter „Dr Klein“ gestoßen.  Nach einigen positiven Recherchen im Internet über „Dr. Klein“, vereinbarten wir schließlich einen Termin in der Dresdner Filiale. Heute, am 24. August war es dann soweit. Nach einem netten Gespräch mit Herrn Yaprak waren wir nun ein bisschen schlauer. Eine Finanzierung sollte für uns kein Problem darstellen. Aber nun hieß es erst einmal ein passendes Grundstück zu finden.

Die Anforderungen, die wir stellen:

  • Die Lage: Süd- bzw. Westliches Dresdner Umland
  • Entfernung: max. 20 Km von Dresden
  • Größe: mind. 1000m²
  • Kosten: max 80.000€