Der Weg zum Idealen Grundriss

Der Weg zum Idealen Grundriss

Hier haben wir viel überlegt und getüfftelt. Laut Bauvoranfrage sollte das Haus möglichst Rechteckig geschnitten sein. Bei allen Grundrissen die wir so im Internet suchten, fanden wir ein Qudratisches Haus am ehesten Ideal. Laut der Vorgabe vom Bauamt mussten wir also einen für uns perfekten rechteckigen Grundriss finden. Das ist alles nicht so einfach, da man viel dabei beachten muss. Die Bäder müssen möglichst übereinander liegen um das Abwasser nicht gerade durch das Wohnzimmer zu leiten. Da wir mit Keller bauen ist auch die Treppe so ein Problem. Bei kleinen Häusern ohne Keller kann die Treppe viele Formen haben. Wenn aber unter einer geradlinig verlaufenden Treppe (ins OG) noch eine Treppe (ins KG) geht, kann an die Stelle im EG keine Tür.
Schlussendlich hatten wir dann in der Planungsphase 3 Varianten.
Hier im Anschluss die Endvariante und eine Beschreibung dazu.

Aktuelle Grundrisse (So wird gebaut)

Wohnzimmer

Ein großes Wohnzimmer war uns wichtig, da dies und die Küche die zentralen Orte im Haus sind. Hier trifft sich alt und Jung und es ist der meistgenutzte Raum. Warum also hier an Raum sparen? Die breite des Wohnzimmers ist mit 4m gerade so ausreichend.
Die bodentiefen Fenster lassen von der Südseite viel Licht zu jeder Tageszeit herein. Auch die Morgensonne wurde durch ein kleineres Fenster im Osten beachtet. Richtung Westen zur späteren Terasse gibt es eine 3m breite 2flüglige Kipp/Schiebetür. Im gesamten Haus werden übrigens alles elektrische Rollläden verbaut, so kann gerade in den heißen Sommermonaten die Wärmeeinstrahlung durch die Sonne automatisch reguliert werden.
Der Essbereich sollte nah an der Küche sein. Für wohlige Wärme soll  ein moderner Kachelofen in der Mitte des Raumes sorgen. Der Schornstein wurde von uns in den Flur geplant. so ist kein störendes Element im Wohnzimmer und die jährliche Reinigung kann auch vom Flur aus erfolgen.

Küche

Die Küche ist mit 12m² nicht sehr groß aber ausreichend. Die Abgrenzung zum Wohnzimmer soll ein kleiner Tresen sein. Er bietet Platz für 3 Personen und lädt Besucher zum gemütlichen Plausch mit der Küchenherrin ein. 🙂
Die Küche ist extra auf die Westseite gewählt worden, da diese auch an die Terrasse grenzen sollte. Bei Sommerlichen Grillpartys muss das Grillgut nicht durch das gesamte Haus getragen werden. Ein Highlite ist das zur Nordseite gerichtete 1,80m breite und 0,50m hohe Lichtband (Festverglasung).

Flur EG

Der Flur ist mit 14m² ausreichend groß und sollte auch offen und hell wirken. Das WC mit Dusche ist zwar klein aber für diese zwecke ausreichend. Als Haustür haben wir eine Tür mit Glasstandflügel gewählt um noch mehr Licht herein zulassen.
Damit auch das Treppenhaus Licht abbekommt, haben wir ein Dachfenster direkt über der Treppe eingefügt. Dieses wird später auch einen elektrischen Antrieb bekommen.

Dachgeschoss Flur OG

Um ein offenes  Arbeitszimmer zu Integrieren, wollten wir dazu den Flur nutzen. Um da noch etwas Platz zu schaffen und die Außenansicht Interessanter zu gestallten, entschieden wir uns für einen Zwerchgiebel mit 2 Bodentiefen Fenstern. Dadurch ist es uns auch gelungen, den Flur von der Südseite her mit genügend Licht zu durchfluten.

Schlafzimmer

Das Schlafzimmer liegt im Osten um von der aufgehenden Morgensonne geweckt zu werden. Eigentlich war hier noch ein Dachfenster zum Sterneschauen geplant. Allerdings mussten wir hier aus Budgetgründen und Platzvorhaltung der späteren Photovoltaikanlage darauf verzichten.

Badezimmer

Das Badezimmer Liegt ebenfalls im Osten wegen der Morgensonne aber auch um die Bäder/WCs in den Etagen übereinander zu haben.

Kinderzimmer

Die Kinderzimmer sind ganz klassische Räume aber leider zur Westseite (Terasse). Eine etwas lautere Grillfeier sollten wir dann wahrscheinlich meiden.

Der Schacht

In der Mitte des Hause gibt es einen Schacht. Dieser dient als Raum für das Kaminrohr einen  Wäscheschacht und als Elektro-Steigepunkt. Es war uns wichtig auch hier eine Möglichkeit zu schaffen, später mal ein Rohr oder Kabel vom Keller ins DG bzw auf den Dachboden ziehen zu können. z.B Photovoltaik /Solaranlage oder Umrüstung auf Glasfaserdatenanschlüsse.

Gästezimmer:

Den Luxus eines großen Wohnzimmers bezahlen wir mit dem Verweis des Gästezimmers in den Keller. Trotzdem haben wir unsere Gäste gern.
Dadurch das der Keller zur Straße freistehend ist, konnte hier auch ein ganz normales Fenster eingesetzt werden.

Keller Hauswirtschaftsraum (HWR):

Unter der Küche befindet sich der HWR. Hier wird später die Wärmepumpe der Elektrozählerschrank und die Wasseranschlüsse platz finden. Außerdem kommt hier der Wäscheabwurfschacht direkt neben der Waschmaschine herunter.

Garage:

Hier war uns eigentlich nicht unbedingt das Parken des Autos wichtig, sondern es sollte vielmehr ein großer Nutzraum sein. Der Raum dahinter dient als Hobbywerkstatt und Abstellraum. Es gibt auch keine schließebare Tür sondern nur ein  2m breiten Durchbruch. Hier war uns wichtig das beide Räume zusammen vielseitig nutzbar sind. Garage/Feierraum/Werkstatt usw.
Einziger Nachteil: Es sind beides Kalträume